Museumsinsel Übersicht Freiflächen
Kolonnadenhof Pergamonmuseum Spreeseite Neuer Hof Ehrenhof Pergamonmuseum Neugierden und Lichträume

Platz auf der Spreeseite des Pergamonmuseums

Platz hinter dem Pergamonmuseum auf der Spreeseite (Visualisierung)
© SPK / ART+COM, 2015
In Planung

Neue Ausblicke über die Spree

Auf der östlichen, der Spree zugewandten Seite des Pergamonmuseums wird zukünftig ein neuer Platz entstehen. Er wird, wie alle Flächen rund um das Pergamonmuseum, erstmals als öffentlicher Raum gestaltet und für das Publikum geöffnet. Der mit Platanen bepflanzte Platz wird vom Kolonnadenhof aus erreichbar sein. Er wird sich Besuchern für eine Ruhepause anbieten und einen wunderbaren Ausblick zum gegenüberliegenden James-Simon-Park eröffnen. Diese neue Fläche und die Durchgänge unter den Seitenflügeln zum Ehrenhof binden das Pergamonmuseum stärker in den Kontext der Insel ein als bisher. Zukünftig ist für den Platz hinter dem Pergamonmuseum an der Spree außerdem ein Sommercafé geplant.

© SPK / ART+COM, 2015

Die Museumsinsel unter Platanen genießen

Die Fläche östlich des Pergamonmuseums wird ihre ganz eigene Aufenthaltsqualität haben. Besucher, die von der Alten Nationalgalerie aus entlang der Kolonnaden flanieren, finden auf dem Platz einen Ort zum Verweilen. Steinerne Podeste im Schatten großer Platanen laden dazu ein, den Blick über das Wasser zum gegenüberliegenden Monbijoupark schweifen zu lassen. Spazieren die Besucherinnen und Besucher über den Platz weiter in Richtung Norden, gelangen sie künftig zum Gassenraum am Stadtbahnviadukt, an dessen Ende die Kleinen Neugierden auf sie warten.

Freifläche hinter dem Pergamonmuseum, von oben betrachtet (Visualisierung)
© SPK / ART+COM, 2015

Ein Platz mit besonderen Qualitäten

Aus der Vogelperspektive lässt sich sehr gut erkennen, wie groß der bisher noch nicht zugängliche Platz hinter dem Pergamonmuseum ist. Bei einem Spaziergang entlang des Kolonnadengangs an Alter Nationalgalerie und Neuem Museum öffnet sich in Zukunft diese neue Freifläche. Große Platanen und zahlreichen Sitzgelegenheiten werden die Besucher zum Verweilen einladen. Wer den Platz überquert, gelangt zum ebenfalls neuen Weg entlang des Stadtbahnviadukts.